Der Sturm ist da...

Nach 12monatiger Entwicklungszeit ist heute der Startschuss für einen Paradigmen Wechsel in der Straßen- und Außenbeleuchtung gefallen.

Europas wohl erste, völlig unabhängig arbeitende Beleuchtungsanlage auf Windenergiebasis steht am Planungs- und Entwicklungszentrum der noordforce in Wahlstedt.

 Der noordforce „PROCEED I“ verfügt über 60Ah Akkukapazität und kann bis zu 10 Tagen auch ohne Wind autark arbeiten. Die Vulkan V3630 LED Leuchte wurde von der Nordeon Tochter im Auftrag der noordforce in Springe speziell umgerüstet.

Der Savoniusrotor ist eine eigens für diese Anwendung von der noorforce selber entwickelte Carbonvariante die völlig lautlos arbeitet.

 Zusammen mit der ITEM – Technologies & Machine, die ebenfalls in Wahlstedt ansässig ist, wurde in den letzten Wochen die technische Umsetzung abgeschlossen und die letzten Hürden überwunden.

 Nun steht der „PROCEED I“ in der Kronsheider Straße 41 in 23812 Wahlstedt und ist rund um die Uhr für die Öffentlichkeit zu besichtigen. Die Schaltzeiten der Leuchte sind auf 18-22 Uhr und 02-04 Uhr getaktet, so dass der Betrachter am frühen Abend und in der Nacht die Möglichkeit hat, sich von der Funktion des Mastes zu überzeugen. 

Als Einsatzgebiet für das völlig neuartige Produkt sind Bushaltestellen oder Fahrradwege in Gemeinden und ländlichen Gebieten genauso interessant wie auch Industrieflächen, Parkplätze oder Parkanlagen. Zusätzliche Tiefbauarbeiten oder Anschlüsse an das Versorgungsnetz sind mit dem „PROCEED I“ nicht mehr nötig.

 Die Abteilung explorer entwickelt und forscht im Bereich erneuerbare Energien. Das ist natürlich ein weites Feld und wir konzentrieren uns nur auf einen Teilbereich. Momentan steht in der Entwicklung das System "noordforce - PROCEED I".

Denken Sie an alle Außenlagen, wie Bushaltestellen und Radwege im ländlichen Bereich, Schulwege, Parks usw. Die Kosten für Tiefbauarbeiten sprengen bei solch abgelegenen Anwendungen oft den Rahmen. 

In unserer Planungsabteilung "noordforce-concept" gingen oft Anfragen ein mit der Aufgabenstellung, eine autarke Insellösung zu installieren. Das wird bisher nur durch Solarmasten angeboten. Die Erfahrung in Norddeutschland zeigt allerdings, dass in den Monaten, in denen Licht benötigt wird, die Sonneneinstrahlung nicht ausreicht. Weiterhin wurde die Anfälligkeit gegen Verschmutzung, Vandalismus und Diebstahl beklagt. Relativ schnell wurde klar, dass Sonne nicht die Lösung ist. Die Lösung ist...Wind!

Auf dem Mast arbeitet ein von uns entwickelter Windrotor nach dem Savonius Prinzip. Flüsterleise, sturmsicher, unanfällig gegen Verschmutzung und sicher vor Vandalismus. Die verbauten Akkus stellen einen Betrieb über 10 Tage sicher. So lange Flaute-Perioden kommen in Norddeutschland im Winterhalbjahr nicht vor.

Der Prototyp arbeitet bereits und wir hoffen, Ende des Jahres 2015 bereits in eine kleine Produktion zu starten.Mast 3Mast 4